Allgemeine Geschäftsbedingungen

                    

Das Reiten ist grundsätzlich nur nach Voranmeldung zu den dafür vorgesehenen Zeiten möglich. Die Termine werden individuell nach Absprache vereinbart.

Der Beitrag für den Unterricht muss vor Antritt der ersten Reitstunde (monatlich), bzw. vor der Reitstunde bezahlt oder abgebucht sein.
Bei unentschuldigtem Nichterscheinen zu einer Reitstunde ist die Reitstunde verfallen. Ein Anspruch auf Nachholung der versäumten Reitstunde besteht nicht.


Sollte es einem Reitschüler, einer Reitschülerin nicht möglich sein, an der vereinbarten Stunde teilzunehmen, muss der Termin spätestens 24 Stunden vor Beginn der Reitstunde bei der Reitlehrer/in abgesagt werden. Den Anweisungen des Personals und der Stallbetreiber ist unbedingt folge zu leisten!


Zeitverluste durch Gründe, die beim Reitschüler liegen- z.B. zu spät kommen, Pferd nicht sauber und ordentlich vorbereitet- werden nicht nachgeholt. In Krankheitsfällen werden die Beiträge nach Vorlage eines ärztlichen Attestes erstattet oder verrechnet.

Bei Verspätungen liegt es im Ermessen des Reitlehrers, ob noch am Unterricht teilgenommen werden kann oder nicht. Im Falle des Nichtreitens und wenn minderjährige Reitschüler sich nicht im Reitbereich aufhalten, besteht keine Aufssichtspflicht für die Reitschule.

Der Gruppenunterricht besteht nicht nur aus der Unterrichtseinheit von 45/ 60 oder 25 Minuten (exkl. Trockenreiten), sondern auch aus
den mind. 30 Minuten vorher, in denen das Pferd vom Reitschüler/in geputzt und gesattelt wird. Nach dem Unterricht gehört auch das Absatteln, Versorgen des Pferdes und das Aufräumen des Putz- und Sattelzeugs ebenfalls dazu. Daher planen Sie bitte Ihre Ankunft auf dem Hof je mindestens 30 Minuten vor Beginn der Reitstunde ein! Sollte aufgrund von Unwetterwarnungen/ Wasserschäden, Sonstiges der Reitunterricht ausfallen wird stattdessen eine ausführliche Theoriestunde, als Ersatz für den prakt. Unterricht, abgehalten.

Die Ordnung in der Sattelkammer ist unbedingt einzuhalten. Dazu gehören vor allem das Wegräumen der Dinge wie Sattel, Trense und Putzzeug, sowie das Kehren und beseitigen der Pferdeäpfel in Stallgasse und Reithalle. Mit dem Lederzeug (Sattel, Trense) ist pfleglich umzugehen, d.h. das Trensengebiss ist auszuwaschen! Besonders bei schlechtem Wetter oder nach Geländeritten ist auf Sauberkeit des Sattelzeugs und der Pferdehufe zu achten (Hufe auf Steine kontrollieren)!

Das Betreten von Pferdeboxen oder Koppeln ist ohne ausdrückliche Erlaubnis eines Reitlehrers oder einer Fachkraft verboten. Während der Reitstunden bitten wir Begleitpersonen nicht in das Geschehen und den Unterricht einzugreifen, um den Ablauf nicht zu stören, es sei denn sie werden ausdrücklich von uns darum gebeten. Die Einteilung der Reitpferde bei Stunden und Ausritten erfolgt durch den Reitlehrer.

Nach Möglichkeit werden Wünsche der Reitschüler berücksichtigt, diese sind mindestens eine Woche vorher anzugeben. Ein Anspruch auf ein bestimmtes Pferd besteht nicht. dies zu berücksichtigen. Montags und an gesetzlichen Feiertagen ruht der Schulbetrieb, es sei denn ist es anders vereinbart. Alle Änderungen sind je mindestens eine Woche vorher bekanntgegeben. Die Reitschule ist nicht dazu verpflichtet, dies jedem Reitschüler persönlich mitzuteilen, bei bedarf erfolgt eine Benachrichtigung per SMS oder E-Mail.

Bei Verhinderung ist nachzufragen wie es in der Folgewoche aussieht.

Zur Ausrüstung der Reitschüler gehört der Reithelm nach DIN-Norm, feste, überknöchelhohe Schuhe mit leichtem Absatz- keine Turnschuhe. Sollten Sie volljährig sein und während der Unterrichtsstunden keinen Reithelm tragen wollen, machen wir Sie darauf aufmerksam, dass in diesem Falle kein Versicherungsschutz seitens der Reitschule Biesenbach besteht, und dass das Verletzungsrisiko um ein Vielfaches steigt.

Volljährige Reiter, die trotz allem ohne Reithelm reiten möchten, müssen vor Beginn ihrer ersten Reitstunde uns eine rechtsverbindliche Erklärung dazu aushändigen. Ihnen muss klar sein, dass sie auf eigene Gefahr reiten! Für Kinder und Jugendliche besteht ohne
Ausnahme eine Reithelm-Pflicht!


Ihr Aufenthalt geschieht auf eigene Gefahr.


AGB

§1 Geltungsbereich
Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die zwischen der Reitschule und dem Reitschüler abgeschlossenen Verträge über die Erteilung von Reitunterricht und Reitkursen.


§2 Vertragsdauer
Der Vertrag über Reitunterricht wird für die im Vertrag angegebene Vertragsdauer abgeschlossen.
Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
Bei einer länger als sechs Wochen andauernden Erkrankung des Reitschülers, die seine Teilnahme am Reitunterricht unmöglich macht, ist der Reitschüler nach Ablauf der sechs Wochen berechtigt, den Vertrag außerordentlich mit Wirkung für die Zukunft zu kündigen.
Der Preis für eine Unterrichtseinheit bestimmt sich nach der jeweils gültigen Preisliste.
Die 10er-Karten müssen innerhalb 4 Monaten abgeritten sein, anderenfalls verfallen die noch nicht verbrauchten Stunden.
Der Monatsvertrag umfaßt mindestens 1Unterichtseinheit/Woche .

§3 Kündigung
Die Kündigung erfolgt zum Monatsende sofern die Kündigung bis zum 15. des Monats abgegeben wird. Anderenfalls endet der Vertrag auf den darauffolgenden Monat.


§4 Durchführung des Reitunterrichts
Bei einer durch den Schüler zu vertretenen Nichtinanspruchnahme einer vereinbarten Reitstunde besteht kein Anspruch auf Ersatz, sofern diese nicht mindestens 24 Stunden vorher abgesagt wurde. Bei rechtzeitiger Absage, kann ein Ersatztermin vereinbart werden.
Falls eine Teilnahme am Reitunterricht für im voraus bekannte Termine nicht möglich ist, bieten wir hierfür Ersatztermine an.
Die Reitschule ist berechtigt bei Verhinderung der Reitlehrerin wahlweise einen Ersatztermin anzubieten.
Sind die fälligen Entgelte für den Reitunterricht nicht gezahlt, so ist die Reitschule berechtigt, den Reitschüler von der Teilnahme am Reitunterricht auszuschließen.
Reitschüler sind verpflichtet, mindestens 30 Minuten vor der Reitstunde auf der Reitanlage zu erscheinen, ihr Pferd vor der Reitstunde zu putzen, zu trensen und zu satteln, sowie sich nach der Reitstunde an der Pferdepflege zu beteiligen.
Beim Reiten ist das Tragen von Reitkappe und festen Schuhen grundsätzlich Pflicht.


§5 Haftung
Die Reitschule haftet im Rahmen ihrer Betriebshaftpflichtversicherung, jedoch nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Eine darüber hinausgehende Haftung ist ausgeschlossen.

Für persönliches Eigentum der Reitschüler übernimmt die Reitschule keine Haftung.